Herrenreise 2019 in das schöne Sauerland
31.07.2019

With a little help

Bernd Henßen

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich in der Mittwochsrunde der Herren die sogenannten Sponsorenturniere. Tatsächlich ist es im Regelfall nicht leicht, aus den Startgeldern attraktive Preise zu generieren. Deshalb ist es eine große Hilfe, wenn Teilnehmer der Runde, oder auch Freunde von außen, bereit sind, Preise für ein Turnier zur Verfügung zu stellen.

Wenn, wie in diesem Jahr, dann noch das Wetter in besonderem Maße zur Teilnahme verlockt, ist die Beteiligung an solchen Turnieren deutlich erhöht. Im laufenden Jahr gab es bisher zwei Turniere, die in diesem Zusammenhang zu nennen sind. Beide sind inzwischen Tradition.

Da war zum einen Schneiders Cheese Open, zu dem Ralph Schneider wieder einmal in großem Umfang Preise aus seiner Käserei zur Verfügung stellte. Dabei bekommen wesentlich mehr Platzierte einen Preis als es sonst üblich ist.

Im August folgte nun, wie ebenfalls seit mehreren Jahren, das Everstein-Open, intern beschrieben als It‘s not ladies day. Dieses Turnier findet von den roten Abschlägen statt, und zwar, weil der Platz entsprechend geratet ist, vorgabewirksam. Die Längen und Perspektiven, das weiß jeder der einmal von Rot statt von Gelb abgeschlagen hat, ändern sich total. Wer meint, der Abschlag von Rot erleichtere das Spiel, sieht sich schnell eines Besseren belehrt. Die Ergebnisse waren daher nicht überragend, der Spaß am Spiel allerdings schon.

Uwe Multhoff, Inhaber des Restaurants Graf Everstein, hatte Preise ausgesucht, die dem Charakter seiner anspruchsvollen Gastronomie entsprechen. Er hat eine Wiederholung im Jahr 2020 angekündigt. Auch Ralph Schneider hat versprochen, im nächsten Jahr seine Käseproduktion erneut zu plündern, und einigen Golfern läuft jetzt schon das Wasser im Munde zusammen, wenn sie an die leckeren Brote aus der Vorabverpflegung denken.

Übrigens haben es sich beide Sponsoren nicht nehmen lassen, die Teilnehmer mit einer Vorab- oder Halfway Verpflegung zu versorgen. Uwe hatte sich eine zusätzliche Überraschung ausgedacht und an Loch 3, bevor man über das Wasser schlägt, einen kleinen Tequilastand aufgebaut.

Erwähnt werden müssen in diesem Zusammenhang auch Unterstützer, die nicht oder nicht regelmäßig in der HeMiGo-Runde beteiligt sind. So etwa Günther Thoms, der für die HeMiGo-Ryder-Cup Turniere die Medaillen gestiftet hat. Oder Prof. Eike Schmidt, der zwar immer ein Freund jeden Sports war, aber überhaupt nicht Golf spielt. Als er hörte, wie knapp wir manchmal mit Preisen sind, brachte er spontan eine ganze Kiste Crément aus dem Elsass mit und spendete sie der Runde.

Men‘s Captain Bernd Henßen konnte festhalten, dass bei den Sponsorenturnieren die Beteiligung mit durchschnittlich 39 Teilnehmern gegenüber dem sonstigen Schnitt von etwa 22 deutlich erhöht ist. Von diesem schönen Erfolg angesteckt, haben übrigens zwei weitere Golfer, Marcus Meier und Herbert Löffler, bereits angekündigt, demnächst entsprechend zu wirken. Der Men‘s Captain ist trotzdem beständig weiter auf der Suche nach in diesem Sinne guten Freunden der Mittwochsrunde, die den Gebern zu großem Dank verpflichtet ist.