Jungsenioren halten Klasse
17.08.2017

Saisonabschluss der Herren AK 50

Bei bestem Herbstwetter spielten die Herren AK 50 ihren Saisonabschluss am 03.11.2018. Kapitän Willi Struck hatte geladen und sieben Spieler gingen in einem Flight auf die Runde.
Gespielt wurden 10 Loch Skins mit 2 Euro Einsatz pro Loch. Der Spieler mit dem besten Ergebnis gewinnt das Loch und den Einsatz. Bei einem geteilten Ergebnis geht der Einsatz auf das nächste Loch weiter.

Das erste Loch gewann Udo Spellerberg, Loch zwei Willi Struck. Nachdem Loch drei geteilt wurde, gewann Ralph Schneider mit einem Birdie an der vier zwei Löcher. Loch 8, Loch 9, Loch 10, Loch 11 und Loch 17 wurden alle geteilt. Auf der letzten Bahn der 18 waren also 84 Euro im Pott. Der glückliche Udo spielte einen Birdie und räumte somit den Pott ab.
Aber es gab noch ein Kapitänsveto! Keiner wusste was Willi da noch in der Hinterhand hatte. Die Aufklärung sollte bei der Siegerehrung folgen.

Den Trostpreis der Spieler, die kein Loch gewonnen hatten, wurde auf dem Puttgrün ausgespielt. Hier hatte Andreas Graf, das notwendige Puttglück. Eine weitere Puttrunde gewann Jochen Wonschik.

Vor dem Essen nun also die Siegerehrung und die Gewinnverteilung. Willi hatte ein Loch, Ralph Schneider 2 Löcher und Udo 7 Löcher gewonnen. Nun kam Willis Kapitänsveto.
Das Urteil lautete, alle haben super mitgezogen und zum Gewinner wurde die Mannschaft ernannt. Der gesamte Einsatz geht in die Kasse und davon wird das leckere Essen von Peter Lutz bezahlt. Diesem Urteil schlossen alle Spieler sich mit Applaus an. Udo, als Gewinner der Runde erhielt als Schmerzensgeld eine Flasche Grappa und für alle Spieler hatte Willi selbstgemachtes grüne Tomaten- Chili- Chutney. Bei leckeren Steaks von unserem Koch Peter Lutz wurde dann noch die kommende Saison besprochen.
Alle Spieler sind jetzt schon wieder hochmotiviert und freuen sich auf die neue Saison um unseren Club wieder erfolgreich repräsentieren zu dürfen.

V.l. Georg Stuppington, Marek Goluchowski, Udo Spellerberg, Willi Struck, Ralph Schneider, Jochen Wonschik und vorn Andreas Graf